Historischer Galgen

Die Todesstrafe

Jede Hinrichtung verstößt gegen das fundamentalste aller Menschenrechte: das Recht auf Leben, das Art. 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte garantiert! Ebenso stellt sie das Verbot von Folter, bzw. von grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (Art. 5) sowie die grundsätzliche Gleichheit aller Menschen (Art. 1 und 2) in Frage. Eine allgemeine Garantie dieser Rechte ist keineswegs überall selbstverständlich. Dies zeigen die weltweit hohen Exekutionszahlen nur zu deutlich. Nicht umsonst wird der Abschaffung der Todesstrafe inzwischen eine große (aber nicht ausschließliche!) Bedeutung beigemessen, wenn es darum geht, die Menschenrechtssituation in einem Land zu beurteilen.

Todesurteile treffen zu einem hohen Prozentsatz gesellschaftliche Randgruppen - und Unschuldige! Die Ursachen dafür liegen in fehlerhaften Ermittlungen, unter Folter erpressten Geständnissen sowie in unfairen, unzulänglichen oder politisch motivierten Gerichtsverfahren. Ebenso kann Rassismus bei der Urteilsfindung eine entscheidende Rolle spielen. Solche gravierenden Missstände finden sich auch in den Justizsystemen von Ländern, bei denen man es auf den ersten Blick nicht erwarten würde.

In den USA sind seit Wiederaufnahme der Hinrichtungen 1977 inzwischen über 1.000 Personen hingerichtet worden. Zugleich mussten seit 1973 weit über 100 zum Tode Verurteilte nach zum Teil jahrelanger Haft wegen erwiesener Unschuld oder erheblicher Zweifel an ihrer Schuld aus der Todeszelle entlassen werden. Ihre Freilassung kann keineswegs als Beweis für das letztliche Funktionieren des US-amerikanischen Justizsystems angesehen werden - wie dies Befürworter der Todesstrafe mitunter argumentieren. Denn nicht selten standen diese Menschen in akuter Gefahr, tatsächlich hingerichtet zu werden. Und ihr Leben ist nach der jahrelangen Haft ruiniert, sie selbst sind traumatisiert.

Die angeblich abschreckende Wirkung der Todesstrafe ist äußerst umstritten. Und die Qualen der Haftzeit im Todestrakt, barbarische Hinrichtungsverfahren sowie dokumentierte Pannen selbst bei technisch hochentwickelten Exekutionsystemen fügen den Opfern unmenschliche Leiden zu.

2007/08 © AI-Netzwerk gegen die Todesstrafe, 1150 Vienna, Austria